Gefördert durch:

 

Ziele des Breitbandausbaus

Die Gemeinde Nümbrecht hat das Ziel, in den strukturell unterversorgten Gebieten der Gemeinde langfristig ein nachhaltiges sowie leistungsfähiges Breitbandnetz zu schaffen.

Dies bedeutet für uns ein Breitband-Netzwerk  nicht wie bei manch anderen Ausbauvorhaben in Form eines FTTC-Ausbaus (Fibre to the Curb), sprich auf der letzten Meile auf Kupferleitungen, sondern ein Lichtwellenleiter-Netz (LWL-Netz) auf Basis eines FTTB-Ausbaus (Fibre to the building), sprich Glasfaser bis ins Haus.

Diese Bauweise ermöglicht es dem Netzbetreiber technisch im Up- und Download symmetrische Bandbreiten bis zu 1000Mbit/s anbieten zu können.

 

Im Vorfeld dieses Verfahrens hat die Gemeinde Nümbrecht ein Markterkundungsverfahren gem. § 4 der Rahmenregelung der Bundesrepublik Deutschland zur Unterstützung des Aufbaus einer flächendeckenden Next Generation Access (NGA)-Breitbandversorgung („NGA-Rahmenregelung“) durchgeführt.  

 

Das vorgenannte Markterkundungsverfahren hat ergeben, dass voraussichtlich gemäß NGA-RR ein Großteil des Gemeindegebietes ohne die Gewährung einer Beihilfe weiterhin unterversorgt bleiben und kein flächendeckendes NGA-Netz entstehen wird.

 

Aus diesem Grund hat sich die Gemeinde Nümbrecht entschieden selbst aktiv zu werden und mit Hilfe einer Förderung des Bundes und des Landes NRW ein modernes und  zukunftssicheres Breitbandnetz zu errichten.

 

Als Ziel für den Breitbandausbau setzte sich die Gemeinde möglichst alle Einwohner und Unternehmen im Ausbaugebiet mit einem flächendeckenden, zuverlässigen, erschwinglichen, hochwertigen und zukunftsfähigen Breitbandnetz zu versorgen.

Folglich sollen im ersten Schritt  86 Ortsteile mit ca. 13.526 Einwohnern bis 31.12.2018 an das neue Breitbandnetz angeschlossen werden. Die übrigen, als versorgt geltenden Bereiche sollen jedoch mittelfristig ebenfalls im Rahmen eines Eigenausbaus von unserem neuen Breitbandnetz profitieren.

Folgende Mindestanforderungen an das neue Breitbandnetz legte die Gemeinde Nümbrecht fest:

 

  • Mindestbandbreiten von mind. 100 Mbit/s symmetrisch 
  • Optimale Ausnutzung und Einbindung bestehender kommunaler Infrastrukturen

 

Warum ist uns ein Breitbandnetz so wichtig, oder Breitbandversorgung als Chance für den ländlichen Raum

Gerade ländliche Gemeinden wie die Gemeinde Nümbrecht zeichnen sich durch dünne Besiedelung und große Entfernungen zwischen den Ortsteilen aus.

Dies sind auch die Gründe warum Telekommunikationsunternehmen bisher wenig Interesse gezeigt haben eine Verbesserung der Internetversorgung im Eigenausbau durchzuführen.

 

Aber auch die Bürgerinnen und Bürger, Schülerinnen und Schüler, Schulen und nicht zuletzt die Betriebe haben durch den Fortschritt der Technik  in den letzten Jahren einen stark angestiegenen Bedarf an einer guten Internetversorgung. Das Internet ermöglicht es Distanzen zu überwinden in dem Informationen und Daten schnellstmöglich und unbegrenzt ausgetauscht werden können.

 

Viele Bereiche unseres Lebens werden immer mehr auf onlinebasierte Plattformen gestellt, was zu einem starken Anstieg der Anforderungen an ein zukunftsfähiges Breitbandnetz führt.

 

Das Internet ist aus unserem Privatleben, den Lehrplänen der Schulen und den Bedürfnissen der Unternehmen nicht mehr wegzudenken, somit ist es elementar wichtig allen Bürgerinnen und Bürgern, Schülern und Unternehmen eine optimale Anbindung an das Internet zu ermöglichen.

Der Breitbandausbau wird zu einer wesentlichen Steigerung des Wohnwertes der Bürgerinnen und Bürger und zu einer wesentlichen Verbesserung des Wirtschaftsstandorts Nümbrecht führen da die Digitalisierung viele Arbeits- und Lebensbereiche umstrukturieren und vereinfachen wird.

 

Es könnten auch Bereiche vom Breitbandausbau profitieren, die man zunächst nicht auf dem Radar hat. So gibt es in einigen ländlichen Regionen die Entwicklung im hausärztlichen Bereich, die Hausbesuche des Arztes auf das notwendigste zu  reduzieren, und eine Beratung via Internet zu ermöglichen.

 

Dies könnte zu einer Verbesserung der ärztlichen Versorgung im ländlichen Raum führen. Aber nicht nur der medizinische Sektor könnte von einer besseren Breitbandanbindung profitieren, auch Leistungen von Banken, Versorgern , der Verwaltung und anderen Dienstleistern könnten Online via Internet erfolgen.

 

Auch der Homeoffice-Bereich könnte durch die bessere Internetstruktur gefördert werden und es somit den Bürgerinnen und Bürgern ermöglichen weniger zu pendeln, oder überhaupt erst eine Arbeitsstelle via Homeoffice annehmen zu können.

 

Ein weiterer Bereich der profitieren könnte  wäre der örtliche Nahversorgungs-bereich. Wie in vielen ländlichen Gemeinden wird die Versorgung der Bürgerinnen und Bürger in den Außenbezirken immer schwieriger.

 

Hier könnte das Breitbandnetz die Grundlage schaffen eine lokale Versorgung über Online-Portale zu gewährleisten. Hier könnten sich lokale Anbieter zusammenschließen und die Versorgung der Bürgerinnen und Bürger sicherstellen, welche bis in den letzten Aussenort durch das neue Breitbandnetz auf diese Portale zugreifen könnten.

 

Zusammengefasst liefert unser neues Breitbandnetz die technischen Voraussetzungen viele Lebens- und Arbeitsmöglichkeiten im ländlichen Raum zu  verbessern, es bedarf jedoch kreativer und einsatzfreudiger Bürgerinnen und Bürger die die sich bietenden Möglichkeiten aufgreifen und Lösungen für die jeweiligen Bereiche entwickeln.

Hierbei würden wir Ihnen gerne zur Seite stehen