Gemeinde Nümbrecht

Hauptstraße 16
51588 Nümbrecht

Telefon: 02293 / 302-0
Telefax: 02293 / 2901
Mo - Do: 08:00 - 18:00
Fr: 08:00 - 12:00
Rathaus
Mo-Do: 08:30 - 12:00
  14:00 - 16:00
Freitag: 08:30 - 12:00
Öffnungszeiten Tourist-Info

Hauptstraße 16
51588 Nümbrecht

Tel.: 02293 / 302 302
Fax: 02293 / 302 309
touristinfo@nuembrecht.de

Ganzjährig sind wir
montags bis donnerstags
von 8.00 - 18.00 Uhr und
freitags von 8.00 - 12.00
Uhr für Sie da.

In den Monaten April bis
Oktober zusätzlich auch
samstags von
9.00 - 13.00 Uhr
und sonntags von
14.00 - 17.00 Uhr.

Aktuelles Presse Archiv
Nümbrecht Aktuell

Nümbrecht Aktuell 2017

Termine Redaktionsschluus & Erscheinungsdatum

Hier finden Sie Termine und Veranstaltungshinweise für Nümbrecht und Umgebung.

hier klicken >>

----------------------------

Aus der zauberhaften Welt von 1001 Nacht

---------------------------

Weihnachtsmarkt am 3. Adventwochenende

---------------------------

wetter.de Wetter-Widget
Wetterdaten werden geladen
Wetter Nümbrecht www.wetter.de
Nümbrechter Wappen
 
15.11.2017

Neue Wohnraumbedarfsanalyse für den Oberbergischen Kreis vorgestellt

Studie steht kostenlos als Download bereit
Die Ergebnisse der durch die oberbergischen Sparkassen finanzierten „Regionalen Wohnraumbedarfsanalyse für den Oberbergischen Kreis“ liegen nun vor. Die Studie wurde von dem unabhängigen Forschungs- und Beratungsinstitut empirica AG durchgeführt und bei einem Pressegespräch in der Sparkasse Gummersbach-Bergneustadt vorgestellt.
Vertreten waren die beiden Vorstandsmitglieder der Sparkasse der Homburgischen Gemeinden, Hartmut Schmidt und Thomas Roß, der Chef der Gummersbacher Sparkasse, Frank Grebe, Dr. Klaus Tiedeken von der Kreissparkasse Köln und der Marketingleiter der Sparkasse Radevormwald-Hückeswagen, Michael Scholz, sowie Petra Heising von Empirica. Politisches Gewicht gaben der Vorstellung der Studie Landrat Jochen Hagt, Kreisdezernent
Uwe Stranz sowie Frank Helmenstein, Bürgermeister der Stadt Gummersbach.


Die Studie ist eine Grundlage für die Pläne des Kreises und der Kommunen und ihrer Marktpartner, Wohnbau-Modelle für die Zukunft zu erschließen. Gegliedert in die Teilräume und -märkte Nord, Mitte und Süd ist die Studie eine fundierte Standortbestimmung und zeigt in drei möglichen Szenarien zielführende Maßnahmen auf.
Der Neubaubedarf für den Zeitraum bis 2030 sei noch nicht gedeckt, so Petra Heising. Nachgefragt würden 4.900 bis 5.500 Neubau-Wohnungen, die Hälfte davon sehr kurzfristig in den nächsten Jahren bis 2020. Die zusätzlichen Wohnungen würden zu gleichen Teilen in Ein- und Zweifamilienhäusern und Mehrfamilienhäusern benötigt, darunter auch altengerechte Wohnungen und Mietwohnungen für Jüngere. Der Bruttobaulandbedarf bis 2030 liege bei 130 bis150 Hektar. Das Wohnbauland würde schnell und in ausreichender
Menge an den richtigen Standorten benötigt. Wichtig sei auch, den Generationswechsel in den freiwerdenden Beständen zu beobachten, um auf mögliche Hemmnisse schnell reagieren zu können. Sie empfahl abgestimmte und auch interkommunale Aktivitäten der Kommunen.
Die Wohnraumbedarfsanalyse steht zum kostenlosen Download bereit unter
www.sparkasse-wiehl.de/wba2017